Aussichtspunkte    Burgen    Ausflugslokale    Fachwerk    Felsen    Weiher    Wiesentäler    Spazierwege    Waldgebiete    Aussichtstürme    Ringwälle    Rodelmöglichkeiten    Kirchen und Klöster    Historische Bauwerke    Quellen    Streuobstwiesen    Rastplätze    Wanderwege    Grill- und Picknickplätze    Schöne Bäume und Baumgruppen    Schöne Spielplätze    Schöne Biotope und Naturschutzgebiete    Schöne Tageswanderungen    Markante Gipfel im Taunus

Wissen sie, was ein Pomologe ist? Ein Obstkundler. Für solche Fachleute gibt es im Taunus Interessantes zu entdecken. Denn schon vor über 150 Jahren befanden sich weithin bekannte, vom damaligen Pfarrer Christ gegründete Baumschulen bei Kronberg. Sehr alte Dokumente erwähnen bereits Obstgärten um Eschborn und Kriftel.

Schmiehbachtal

Stellt man das Auto z. B. beim Bad Sodener Friedhof oder am Schwimmbad ab, wendet sich nach Westen und unterquert die B8, so gelangt man in das Schmiehbachtal. Hier wächst Obst, das z.B. auf dem Höchster Markt verkauft wird.

Zwischen Mammolshain und Neuenhain

Man läuft von Königstein zuerst kurz den Hardtbergweg, dann den Ochsenweg, Kennzeichnung "X", Richtung Bad Soden. Nach ca. 2 - 3 km erreicht man das baumbstandene Wiesengelände. Zugang auch von Mammolshain oder Neuenhain und Bad Soden.

Ober-Mörlen bei Bad Nauheim

Nördlich der Usa bei Ober-Mörlen zieht sich ein ausgedehntes Gebiet mit Steuobstwiesen den flachen Hang hoch. Wir schlagen vor, eine Wanderung in diesem Gebiet nach Langenhain hin auszudehnen: Hier wechseln sich Büsche mit Baumgruppen, Wiesen und Feldern ab.

Ockstadt

Von Ockstadt, in der Nähe von Friedberg, ziehen sich nach Westen und Norden  großflächig Kirschbaum-Bestände hin. Hier wird professioneller Obstanbau betrieben. Dass ein Besuch zur Zeit der Kirschblüte besonders eindrucksvoll ist, versteht sich von selbst.

Bei Altenhain

Nödlich von Altenhain, Richtung Königstein liegen in Hanglage ausgedehnte Streuobstwiesen. Ein Wanderweg mit der Markierung "roter Balken" führt durch das Gebiet.

Auch östlich von Altenhain wachsen Obstbäume, häufig in Reih und Glied, denn hier produzieren Obstbauernhöfe für die regionalen Märkte.

Bei Wehrheim

Nach dem Schwimmbad von Wehrheim, in der flachen Talsenke zum Waldrand hin und auf der linken Seite am Hang liegen Obstbaumwiesen, in dieser Lage - ca. 400 m hoch - im Taunus nicht sehr häufig.

Kirdorfer Feld

Nördlich von Kirdorf, einem Stadtteil von Bad Homburg, steigt der Hang leicht zum Hauptkamm des Taunus hin an. Auf dieser freien Fläche von 1 - 2 Quadratkilometer wachsen hauptsächlich Obstbäume. Ein Rundgang könnte am Waldfriedhof von Bad Homburg beginnen. Von dort führt ein schöner Weg am Waldrand entlang mit viel Aussicht und einem Cafe.

Rodheim vor der Höhe

Westlich von Rodheim (zu Rosbach bei Friedberg), zwischen Bahnlinie und Autobahn liegt ein großes Obstanbaugebiet: Zwetschgen, Äpfel, Mirabellen und Kirschen.

Südhang von Kronberg

Die Altstadt von Kronberg mit der Burg erstreckt sich auf einem Höhenrücken Richtung Mainebene. Von dort gelangt man bergab, Richtung Mammolshain, z. B. mit der Markierung "schwarzer Balken" einen Südhang entlang mit großer Vielfalt an Obstbäumen. Kennen Sie den Roten Stettiner? Hier kann man alte Apfel- und Birnensorten sehen, die Gärtnereien heute teilweise wieder nachzüchten. In die ausgedehnten Gebiete gelangt man auch leicht von Süden her über die L3015 und den Geiersbergweg. Dort trifft man auf die "Pfarrer-Ludwig-Christ-Wiese" und die "Erlebniswiese-Streuobst".

Sossenheimer Unterfeld

Nicht mehr richtig zum Taunus gehörend: das Sossenheimer Unterfeld. Es zieht sich von Sossenheim nach Süden in Richtung der Nidda, ist also auch mit dem Fahrrad z.B. von Höchst aus über den Radweg entlang der Nidda gut zu erreichen. Zugang auch vom Höchster Stadtpark. Alte Streuobstwiesenlandschaft, bewachsen mit z.T. alten Apfelsorten, Birnen und Zwetschgen und vielen Speierlingen, die als Zusatz bei der Herstellung von Appfelwein verwendet werden.