Altkönig-Gipfel    Kaisertempel    Pferdskopf    In und um St. Ursula in Oberursel    Die Streitbuche    Die Falkensteiner Burg und der 3-Burgen-Weg    Hirschhöhe bei Rod am Berg    Das Taunus-Informationszentrum an der Hohemark    Der Marmorstein    Über Bergpfade zum Zacken    Eichelbacher Hof    Der Burgberg in Altweilnau    Weiltalblick am Wanderweg zwischen Gemünden und Neuweilnau

Altweilnau: links der Burgturm, rechts der Stadttorturm

externer Hyperlink in neuem Fenster ffnen Altweilnau, etwa in der Mitte zwischen Oberreifenberg und Weilburg über dem Weiltal gelegen, wurde 1208 als Besitz der Grafen von Diez erstmals urkundlich erwähnt. Später haben hier die Nassauer Fürsten geherrscht. Es hatte eine stattliche Burg, von der der Turm gut erhalten ist. Dieser kann tagsüber bestiegen werden, auch von Kindern, denn feste Geländer sichern den Aufstieg, trotzdem aufpassen.

 

Von oben bietet sich dem Besucher ein wunderbarer Blick in das Weiltal, das sich hier erweitert, auf Neuweilnau und auf die Taunusberge. Im Sommer sieht man Neuweilnau in reizvollen Teilen zwischen Bäumen, im Winter gibt der Wald den Blick auf die Giebel der alten Fachwerkhäuser und auf das Schloss frei, in dem heute die Forstbehörde untergebracht ist.

 

Altweilnau, das in seiner Geschichte kurzzeitig auch einmal über Stadtrechte verfügte, besitzt einen schönen Marktplatz mit restaurierten Fachwerkhäusern und Reste der alten Stadtmauer mit einem Torturm. Gasthäuser gibt`s im Weiltal, zum Beispiel die Landsteiner Mühle.

 

Ausgewählt von:

Dr. Dieter Fröhlich, der viele Jahre niedergelassener Internist in einer Gemeinschaftspraxis in Rod an der Weil war.