Radlergruppe in Melsungen an der Bartenwetzerbrücke
Mit der Seilfähre über die Fulda

Radlergruppe in Melsungen an der Bartenwetzerbrücke

Der Taunusklub Niederreifenberg hatte auch in diesem Jahr wieder eine mehrtägige Radtour vom 15. - 17. Juli 2011 auf seinem Plan. Die Fulda mit Rotenburg als Ausgangsort standen auf dem Programm.

Am Freitag, den 15. Juli trafen sich 26 Mitglieder des Taunusklubs Niederreifenberg und des befreundeten Skiclubs Reifenberg pünktlich um 11 Uhr im Hotel ?Haus Silbertanne? in Rotenburg an der Fulda. Die Anreise erfolgte individuell mit PKW - Fahrgemeinschaften.

Für zehn Personen, die keine eigenen Fahrräder mitnehmen konnten, standen die Leihräder schon am Hotel parat. Bei einer Vortour hatte das Ehepaar Dlabal schon mal an einem Wochenende im Mai die Strecke abgefahren und auch die Möglichkeiten der Personen- und Fahrradbeförderung mit der Bahn geprüft.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen starteten die Radfahrer zur Nachmittagstour nach Bad Hersfeld, die anderen waren per Auto auf der gleichen Strecke unterwegs. Das Wetter war an diesem Freitagnachmittag ganz passabel und so wurde d...

zur kompletten Meldung
Schlossbesichtigung
Schlossgarten
Schlosspforte

Schlossbesichtigung

Der Sommer-Busausflug des Taunusklub Königstein führte in diesem Jahr an die Lahn, und zwar nach Diez und dort zum Schloss Oranienstein. 50 Tauniden hatten sich angemeldet, und so fuhr ein voll besetzter Bus der Firma Schlosser durch Nebel und Regen in Richtung Limburg. Wanderer sind ja nicht sehr empfindlich gegenüber schlechtem Wetter, aber gerade an diesem Tag? Was soll?s? Nur blitzen und donnern sollte es möglichst nicht, denn für den Nachmittag war auch eine kleine Wanderung vorgesehen.

Schloss Oranienstein, auch als ?Perle des Barock? bezeichnet, das 1671 Fürstin Albertine Agnes von Nassau-Oranien auf den Ruinen eines ehemaligen Klosters errichten ließ, ist eines der Stammschlösser des niederländischen Königshauses. Im 18. Jahrhundert lebten hier die direkten Vorfahren der niederländischen Königin. Später war es das Jagd- und Sommerschloss der Herzöge von Nassau, und bis nach dem 1. Weltkrieg eine preußische Kadettenanstalt. Die Nazis machten eine Erziehungsanstalt daraus, und n...

zur kompletten Meldung
Blick auf's Deutsche Eck
Schlossgarten

Blick auf's Deutsche Eck

Am 21.06.2011 besuchte der Taunusklub Münster die Bundesgartenschau in Koblenz.

Schon um 7.40 Uhr fuhr der Zug vom Bahnhof Kelkheim-Münster nach Ffm-Höchst. Weiter vom Bahnhof Ffm-Höchst nach Koblenz. Schon die Bahnfahrt war wunderschön. Über Hochheim, Wiesbaden, immer am Rhein entlang erreichten wir den Hauptbahnhof in Koblenz.

Vom Bahnhof brachte uns ein Busshuttle zum BUGA-Gelände.

Am Kurfürstlichen Schloss (Haupteingang) von Koblenz ist der Eingang zum BUGA-Gelände.

Die Bundesgartenschau erstreckt sich vom Schloss, dem Deutschen Eck und den angrenzenden Promenaden an Rhein und Mosel sowie der Festung Ehrenbreitstein auf einer Fläche von 48 Hektar.

Wir schlenderten vom Schloss, am Rhein entlang zur Seilbahn (ein Highlight), die uns nach nur 20 Minuten Wartezeit sicher zur Festung Ehrenbreitstein brachte.

Auf der Festung waren nochmals wunderschöne Blumen und eine große Halle mit sehr schönen Blumenarrangements zu sehen. Von der Festung hatten wir einen wunderschö...

zur kompletten Meldung

Am Donnerstag dem 16.06.2011 wurde erst gewandert, dann ging es zum Alteburger Markt.

Abfahrt um 8.00 Uhr mit PKW vom Kirchplatz Münster über Fischbach ? Ruppertshain ? Schloßborn ? Parkplatz vor Heftrich, unterhalb des Alteburger Marktes.

Der Wanderweg ging vom Parkplatz in Richtung Ehlhalten, über die Wiesen nach Oberjosbach zum Nickel (517 m, höchster Punkt der Tour). Zum Naturschutzgebiet ?Hohler Stein? nach Oberseelbach, Lenzhahn und weiter zum Limeswanderweg. Dieser war schmal und geschlungen, ganz romantisch. Als wir am Ende des Weges aus dem Wald kamen, hatten wir einen wunderbaren Blick auf den Alteburger Markt.

Der Alteburger Markt war einst ein bedeutendes Römerkastell bei Idstein-Heftrich. Vom Römerkastell ist nichts mehr zu erkennen.

Heute ist dort ein reges Markttreiben an drei Donnerstagen im Jahr. Am Donnerstag nach Pfingsten, und jeweils am letzten Donnerstag der Monate Juli und August. Unter den alten Linden ist man fröhlich bei Weck, Worscht, Ebbelwoi ...

zur kompletten Meldung
Wandern durch die Ruppertsklamm
Rast nach der Mühe

Wandern durch die Ruppertsklamm

Am Sonntag 12.06.2011 traf sich der Taunusklub Münster um 8.00 Uhr am Kirchplatz Münster. Mit dem Auto ging es nach Hofheim zum Bahnhof und mit dem Zug weiter nach Friedrichssegen.

Die Zugfahrt war wunderschön, erst ging es durch den Taunus, dann an der Lahn entlang nach Friedrichssegen ein ehemaliges Bergbaudorf. Im Jahre 2000 wurde dort ein Bergbaumuseum eröffnet.

Die Wanderung begann am Bahnhof Friedrichssegen an der Lahn, sie führte bergauf über Ahl und den Rheinsteig zur wildromantischen Ruppertsklamm.

Der Eingang der Klamm liegt an der B 260 nach Bad Ems auf der Höhe der ehemaligen Hohenrheiner Hütte.

Die Ruppertsklamm ist eine 1,5 km lange tief eingeschnittene Felsenschlucht in einem kleinen Seitental der Lahn bei Lahnstein, sie überwindet einen Höhenunterschied von 235 m. Der Wanderweg führt über Brücken und Stege und ist zum Teil mit dicken Seilen gesichert, aber ungefährlich zu erwandern, welcher zu den Wanderhöhepunkten am Rheinsteig gehört. Am Ende der Klamm auf de...

zur kompletten Meldung

Zu einer internationalen Wanderung hatte der Taunusklub Königstein am Pfingstsamstag eingeladen. Anlaß war das Familienwochenende des Falkensteiner Partnerschaftskomitees mit französischen Freunden aus Le Mêle -sur-Sarthe. Da im Pays Mêlois auch gewandert wird und Mitglieder des dortigen Wanderklubs ?Randos & Loisiers du Pays Mêlois? mit von der Partie waren, lag die Idee einer internationalen Wanderung nahe. Und in Königstein leben Menschen aus vielen Nationen. So hatte die Vorsitzende des Taunusklubs, Hedwig Groß, zu dieser Wanderung auch Mitglieder des Ausländerbeirats der Stadt eingeladen.

Eine bunte Truppe machte sich vom Falkensteiner Ehrenmal aus auf den Weg ins Reichenbachtal, nicht ohne zuvor einige Gruppenfotos gemacht zu haben: Französische Gäste - Mitglieder des Wanderklubs und andere - und ihre Gastgeber, Taunusklubmitglieder und ausländische Mitbürger mit der Vorsitzenden des Ausländerbeirats, Maryam Javaherian, die selbst schon in Le Mêle war und die Partnerschaft ken...

zur kompletten Meldung

Fast 400 Wanderer, Mitglieder von nahezu 20 Mitgliedsvereinen des Taunusklubs, trafen sich am vergangenen Sonntag zum traditionellen Taunuswandertag, zu dem in diesem Jahr der Zweigverein Frankfurt-Nied eingeladen hatte. Die Nieder Tauniden begingen gleichzeitig ihren 100. Geburtstag und feierten aus diesem Anlass im Nieder Saalbau.

Auf vier verschiedenen Wanderrouten, die - extra für den Tag ausgeschildert - an den S-Bahnhöfen Nied, Griesheim Höchst und Rödelheim starteten, fanden die größeren und kleineren Gruppen - meist mit ihren Wimpeln - den Weg zum Nieder Kerbeplatz und besuchten zunächst einmal das Heimatmuseum. Eine Soderausstellung informierte hier anschaulich über 100 Jahre Taunusklub Nied.

Am Saalbau angekommen, wurden die Tauniden von flotter Musik empfangen, gespielt von der Gruppe ?Die fidelen Aussteiger?.

Der Steak und Würstchengrill verbreitete schon vor der Halle Mittagessens-Düfte, und die Warteschlange war beträchtlich, aber geduldig.

Drinnen überraschte ein...

zur kompletten Meldung

Die Radtour begann am Höchster Marktplatz um 9.00 Uhr.

Den Main entlang durch den Frankfurter Stadtwald zum Goetheturm, hier war dann eine ausgedehnte Rast angesagt. Der Goetheturm konnte leider nicht bestiegen werden, da er gerade restauriert wird.

Zurück ging es dann wieder durch den Stadtwald, am Main entlang über die Staustufe Ffm-Griesheim, Ffm-Schwanheim, Ffm-Nied und nach Ffm-Höchst zurück.

Die Führung der Radtour hatte Günter Merwa

Die Wanderung begann am Kelkheimer Bahnhof, ebenfalls um 9.00 Uhr.

Sie führte über die Gundelhardtstraße zur Gundelhardt, weiter ein Stück auf dem Albertsweg durch den Wald und an Kleingärten vorbei immer abwärts nach Hofheim.</FON...</p>

zur kompletten Meldung

Los ging es am Donnerstag dem 19.05.2011 um 9.00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein vom Kirchplatz Münster mit dem Auto über die Autobahn A66 bis nach Wiesbaden-Frauenstein.

In Wiesbaden-Frauenstein begann die Wanderung von 20 km.

Wir wanderten erst einmal auf dem bekannten Rheinsteig von Wiesbaden-Frauenstein auf schmalen Pfaden bergauf durch das schöne Erlenbachtal über den Sommerberg zur Felsformation Grauer Stein.

Weiter auf dem Rheinsteig nach Schlangenbad-Georgenborn, vorbei an der Marxmühle kamen wir in die Kurstadt Schlangenbad. Schlangenbad liegt in einem engen Tal und ist ein traditionsreicher Thermalbadeort.

Weiter nach Eltville-Rauenthal, hier haben wir den Rheinsteig verlassen.

An der Bubenhäuser Höhe vorbei,...

zur kompletten Meldung

Am 14. Mai wanderten 15 Nieder Tauniden ab Frankfurt-Nied über Kronthal -Opelzoo - durch das Reichenbachtal zum „Grossen Feldberg“. Hier wurde die Gruppe von unseren Sherpas (Gepäckbeförderer) im Turm freudig empfangen.

Nach einer ausgiebigen Dusche und gutem Abendessen im Feldberghof, wurde der Abend in den Räumlichkeiten des Turms, bei selbstgebackenem Kuchen, stimmungsvoller Musik und guter Laune verbracht.

Eine Besteigung des Turms, mit Aussicht auf die nächtliche Landschaft und Frankfurt durfte nicht fehlen.

Nach einem kräftigen Frühstück am nächsten Morgen, wanderte die Nieder Gruppe über den „Kleinen Feldberg“ zum „Altkönig“, hier kamen sie in einen Hagelschauer und wanderten dann abwärts zur Hohemark.

Für alle Beteiligten war es ein schönes Wochenende und dies kann nur zur Nachahmung empfehlen werden.

Ellen Hoffmann u. Lothar Ehrlich

zur kompletten Meldung