Die kleine Tradition einer herbstlichen Wanderfahrt hat der Taunusklub Königstein auch 2010 aufrecht erhalten. Vier Tage verbrachten 17 Tauniden in Bad Orb, dem bekannten Kurort im hessischen Spessart - bei vorzüglichem Wanderwetter.

Am ersten Tag wurde die Bad Orber Altstadt mit romantischen Gassen und schönen Fachwerkhäusern erkundet und die Saline besucht, die größte in Hessen, die noch in Betrieb ist. Eine kleine Wanderung zum nahe gelegenen Wildpark und auf einem „europäischen Kulturweg" entlang des Orbbaches zurück machte Lust auf mehr Landschaft und mehr Spessart. Einem gemütlichen Abend-essen schloß sich ein Spieleabend im Hotel an.

Die beiden Tageswanderungen brachten dann herbstlichen Wald und abwechslungsreiche Natur satt: Zu Beginn der ersten Tour ein Stück auf dem Geschichtslehrpfad „Die Wegscheide mahnt zum Frieden" mit einer Friedenstaube als Wanderzeichen und im Weiteren auf einem ganz neu ...

zur kompletten Meldung

Was ist es am Rhein so schön, dachten wir uns und so machten sich am 05.09. 20 Wanderfreunde auf, um den Abschnitt von Assmannshausen nach Lorch zu erlaufen.

Bei herrlichem Wanderwetter starteten wir um 8:00 Uhr Richtung Assmannshausen.

Nachdem alle mit Privat-Pkw den Parkplatz am Bahnhof erreicht hatten, wurden die Wanderstiefel geschnürt und los ging es.

Was passiert bei einer Rheinsteig-Tour? - Es geht erst einmal eine ganze Zeit bergauf, bis die Höhe erreicht ist. Hat man das geschafft, wird man mit einem herrlichen Ausblick auf den Rhein und die wunderschöne Gegend belohnt.

Nach kurzer Pause liefen wir, die Burg Rheinstein im Blick, Richtung Lorch. Auf schönen...

zur kompletten Meldung

Am Sonntag 15.08.2010 ging es mit dem Auto vom Kirchplatz Münster erst mal auf der Autobahn A66 Richtung Wiesbaden. Weiter auf der Bundesstraße 42 nach Eltville bis nach Oestrich-Winkel West, von hier nach Johannisberg.

In Johannisberg starteten wir unsere Wanderung, Wanderzeichen Römerpokal. Durch die breite Ahornallee ging es direkt zum Schloss Johannisberg. (Das Schloss entstand im 18. Jahrhundert als Sommersitz der Fürstäbte von Fulda an der Stelle eines 1088 erbauten Benediktinerklosters und der dazu gehörigen Kirche aus dem 1200 Jahrhundert. Seit 1816 war die Anlage im Besitz der Fürsten von Metternich. Heute im Besitz einer japanischen Gesellschaft).

Am Ortsausgang von Johannisberg ging es durch die Weinberge in Richtung Schloss Vollrats. (Der fünfstöckige quadratische Wohnturm, ältester Teil der Anlage, erbaut 1330, steht inmitten eines Weihers. Er diente den Grafe...

zur kompletten Meldung

Vierte JAZZ-Wanderung des Taunusklub Hofheim zusammen mit der „Old Jazz Union“ und dem Verein „Kultur PUR – Profil unserer Region e.V.“ am 22. August 2010

Im Bericht der Hofheimer Zeitung vom 24.08.2010 war zu lesen, dass man den Start der vierten JAZZ-Wanderung auf dem Parkplatz „Am Alten Bach“ auch als Frühschoppen delux bezeichnen könnte, denn die Phoenix Brassband sorgte ab 10 Uhr für einen erfolgreichen Auftakt bei einem Schöppchen und führte nach einem ersten Platzkonzert und der Begrüßung der Jazzwanderfreunde den großen Pulk Richtung zweiter Station.

Insgesamt waren sechs Stationen für die jazzfreudigen Wanderer vorbereitet – an der 2. Station...

zur kompletten Meldung

Am Sonntag den 08.08.2010 wanderte der Taunusklub Münster in Limburg.

Um 8.30 Uhr trafen wir uns am Kirchplatz Münster, um erst mal mit dem Auto nach Hofheim zu fahren. Dann ging es mit dem Zug weiter nach Limburg.

Bei der Abfahrt in Kelkheim war leichter Regen, aber schon während der Zugfahrt klarte es auf und die Sonne strahlte vom blauen Himmel. Es war eine wunderschöne Fahrt bis Limburg.

In Limburg teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Gruppe eins wanderte mit Gerhard Prade.

Die Wanderung begann am Bahnhof von Limburg (Hessen) und führte uns nach Diez (Rheinland-Pfalz). <...

zur kompletten Meldung

Taunusklub Nied fährt mit dem Bus zum Hoherodskopf und wandert in zwei Gruppen.

Mit dem Bus ging es am 15.08.2010 mit 50 aktiven Nieder-Tauniden zum Hoherodskopf.

Es waren zwei unterschiedliche Wanderungen geplant.

Die 1. Wanderung war die etwas anspruchsvollere „Schottentour“ über 14km.

Für die Kurzwanderer war der Höhenrundweg Hoherodskopf-Taufstein-Geiselstein-Niddaquelle zum Taufsteinhaus vorgesehen.

Für beide Gruppen hatte Petrus nur für die jeweils ersten Hälfte des Weges ein Einsehen.

Ab Beginn der zweiten Hälfte stellte er uns auf die Probe, was natürlich wetterfeste Tauniden zu meistern wussten. Trotz anhaltendem Regen wanderten beide Gruppen zu ihrem gemeinsamen Ziel, der Taufsteinhütte. Hier wartete unser Bus.

Anschließend fuhren wir zu unserer Schlussrast nach Hartmannshain und beendeten den Tag in geselliger Runde.

Organisation und Wanderführung: Ellen Hoffmann, Lothar Ehrlich u. Manfred Scheuer

zur kompletten Meldung

Alle dachten, die „Rotenfelstour an der Nahe“ fällt ins Wasser, denn am frühen Sonntagvormittag regnete es in Strömen. Dennoch kamen 30 Wanderfreunde zum Treffpunkt und starteten mit Pkw nach Bad Kreuznach zum Parkplatz am Salinental. Noch während der Fahrt ließ der Regen nach und das Wetter besserte sich minütlich, so dass gute Wanderstimmung aufkam. Die Wanderung startete vom Salinental in Bad Kreuznach zunächst zur sehenswerten „Ruine Rheingrafenstein“, deren mächtige Mauern auf einem 136 Meter hohen Felsturm thronen. Nach dem  Abstieg an das Ufer der Nahe wurde die Personenfähre „Huttental“ zur Überquerung des Flusses genutzt. Die Fähre wird von einem Fährmann, wie schon im 18. Jahrhundert, an einem Seil von Hand über die Nahe gezogen. Maximal 30 Plätze gibt es auf der Fähre und so konnte die Wandergruppe gemeinsam die Nahe überqueren. Gerade dieses Ereignis empfanden die meiste...

zur kompletten Meldung

Die Wandergruppen der Zweigvereine treffen zwischen 11.00 und 12.00 Uhr im Hessenpark ein und gehen zunächst zum „Taunushaus“, und zwar auf dem beschilderten Rundweg, um zur Hofreite Jäger zu kommen, am Weinberg vorbei. Der größere Gesamt-Rundweg wäre dann der Rückweg.

Ein neuer Plan, in dem besonders die 2010 wieder neu eröffneten Häuser gekennzeichnet sind, wird allen Gruppen ausgehändigt.

Der Hin- und Rückmarsch bzw. die Fahrten organisieren die Gruppen selbst. Für die Rückfahrt gibt es die Möglichkeit eines Busses (Nr. 63) nach Wehrheim oder Neu-Anspach und dort die Taunusbahn nach Bad Homburg. Der Bus fährt 15.03 Uhr oder 16.33/17.33 Uhr nach Wehrheim und 16.00 bzw. 17.00/18.00 Uhr nach Neu-Anspach.

Wir erhalten einen Eintritts-Sonderpreis von 4.50 EURO (anstatt 6 EURO). Wenn Kinder dabei sind, zahlen diese ab 6 Jahren 2,70 EURO. Es ist ratsam, dass jeder Zweigverein seine Eintritte gesammelt kauft und die Teilnehmer eine „Quittung“ bekommen. Wie das...

zur kompletten Meldung

Unter diesem Motto stand der 110. Deutsche Wandertag, der vom 5.-9. August in Freiburg und im Schwarzwald stattfand. An die 40.000 Wanderer aus ganz Deutschland, aber auch aus Tschechnien und dem Elsaß, waren mit Bahn und Bussen, mit PKWs oder auch zu Fuß nach Freiburg gekommen. Etwa die Hälfte bildete den großen Umzug durch die Altstadt, und die andere Hälfte säumte die Umzugsstrecke und bevölkerte die Stadt, die fest in Wanderer-Hand war. Am vorangegangenen Donnerstag war bereits die Wimpelwandergruppe aus dem Waldeck'schen Upland auf dem Münsterplatz angekommen, und die Delegierten der Wandervereine hatten am Freitag den unverzichtbaren "Sitzungsteil" abgearbeitet. Während der Aufstellung des Zuges öffnete erst mal der Himmel alle Schleußen, aber da es für Wanderer es ja kein schlechtes Wetter gibt, wurde das einfach ignoriert, und so schien auch bald die Sonne wieder.

Der Taunusklub war natürlich traditione...

zur kompletten Meldung

Taunusklub Usingen

Liebe Wanderfreunde des Gesamttaunusklub und der Mitgliedsvereine,

obwohl ich allen die unser 125-jähriges Jubiläum und den TWT in Usingen besucht habe, für ihr Erscheinen, für die herzlichen Glückwünsche und für die Geschenke in einem persönlichen Brief im Namen meiner Mitglieder gedankt habe, möchte ich dies auf diesem Wege noch einmal wiederholen, auch deshalb, das ich noch Jemanden vergessen haben sollte.

Anlass ist eigentlich die Zusammenkunft der Taunusvereine beim Festzug zum Deutschen Wandertag am 8. Aug. 2010 in Freiburg. Dort habe ich noch einmal viel Lob für die schöne Veranstaltung erhalten. Z. B. für die schöne Musik, die geschmackvolle Bühnendekoration, die perfekte Organisation bei der Essen- und Getränkeausgabe (ohne Warteschlange) und noch einiges mehr.

Noch einmal Allen, die dabei waren, meinen herzlichen Dank.

Mit einem herzliche Frisch Auf

Euer Horst Reinmöller, 1. Vors.

zur kompletten Meldung