Inzwischen hat es Tradition beim Fischbacher Rosenmontagsumzug - bereits zum 7. Mal waren die Münsteraner Tauniden als Fußgruppe beim Umzug durch den Kelkheimer Stadtteil mit dabei. Los ging es - wie sollte es an Fasching auch anders sein - um 14:11 Uhr vom Aufstellplatz in Fischbach als Zugnummer 5 und "bewaffnet" mit einem großen Schild, welches die bunte Truppe aus dem Süden der Stadt auch als Taunusklub kenntlich machte. Hinter sich her zog man einen kleinen Bollerwagen, dessen Aufgabe es war, Süßigkeiten, Luftballons und vieles mehr zu transportieren - Leckereien und Spielzeug, das die Münsteraner Wanderfreunde an die großen und kleinen Kinder des Ortes verteilten, die zahlreich die Straßen Fischbachs säumten. Selbst das schlechte Wetter konnte den Narren und Narrhalesen den Spaß nicht verderben - Regenkleidung in die Fasnachtstracht integriert half gegen den ein oder anderen Regenschauer - und so waren auch alle 18 Wanderfreunde gut bei Stimme, als am Mittelpunkt von Fischbach zu...

zur kompletten Meldung

Im Dezember stand keine Wanderung an, ob aus diesem Grund sich alle auf die erste Tour im neuen Jahr gefreut haben? Über dreißig Teilnehmer an der großen Rucksackwanderung von ca. 20 km (Bild oben: Werner Buhlmann bei der Führungsarbeit) und nachmittags auch noch einmal über 20 Wanderfreunde, die den 1. Sonntag im Jahr 2009 mit dem Taunusklub Neu-Anspach unterwegs waren. Gäste und Wiedereinsteiger waren unter den Reihen und Petrus hatte einen "Sonnentag", wenn auch kalt den geselligen Naturfreunden beschert. Die große Wanderung hatte einen Zwischenstop im Schrebergarten des Wanderführers Willi Kotitschke. Dort wartete bereits Gerda Pecher mit heißem Glühwein (Bild unten). Beide Gruppen erreichten im kurzen Abstand das Wanderheim und nun konnte das Heringsessen stattfinden. Die Hüttenwirtin Ursula hatte sich mit ihrem Team gut vorbereitet und so wurden auch noch die später einkehrenden Besucher alle satt.

Weitere Informationen im Internet unter

zur kompletten Meldung

2009 findet der bereits 109. Deutsche Wandertag, dieses Mal in Willingen, statt. Der Festumzug mit Vertretern aller Deutschen Wandervereine und vielen Musikkapellen aus der Region am Sonntag, dem 23. August 2009, ist dabei einer der Höhepunkte der zahlreichen Veranstaltungen rund um das sommerliche Wandertreffen und es ist Ehrensache, dass auch viele Tauniden den Umzug aktiv mitgestalten. Schließlich gilt es auch, das begehrte Wimpelband für seinen Zweigverein mit nach Hause nehmen zu können.

Wer für den Sonntag bislang noch keine Mitfahrgelegenheit nach Willingen hat, dem bietet der Taunusklub Köppern einen Platz im eigens dafür gecharterten Bus an. Damit die Taunus-Wanderer möglichst viel vom Tag in Willingen genießen können, geht es bereits um 7:00 Uhr von Köppern aus auf die Reise. Zusteigemöglichkeiten gibt es sowohl am Oberurseler Bahnhof als auch am Usinger und Butzbacher Marktplatz. Zur Kostendeckung wird von den Teilnehmern ein kleiner Obulus je nach Anzahl d...

zur kompletten Meldung

30 Königsteiner Tauniden begrüßten das neue Wanderjahr - einer 'kleinen' Tradition folgend - zum 3. Mal mit einem Freiluft-Umtrunk - diesmal an der Tenohütte. Die 1. Mittwochswanderung 2009 führte von Glashütten durch einen herrlichen Taunus-Winterwald um den Glaskopf und zur Tenohütte. Getränke und Zubehör waren den Wanderern schon "vorausgeeilt" und sorgten für entsprechende Überraschung und eine fröhliche Stimmung. Nicht nur auf das neue Jahr, sondern auch auf den runden Geburtstag des Klubs - er wird in 2009 130 Jahre alt - wurde angestoßen. Über den Elze- und den Tilmannsweg wanderte die Gruppe bei schönstem Wetter weiter ins Reichenbachtal und zurück nach Königstein, wo ein gemeinsames Kaffeetrinken im Kurbadcafé einen gelungenen Einstand in das Wanderjahr 2009 abrundete.

zur kompletten Meldung

Hoch über Eppstein wollten die Mitglieder des Taunusklubs Münster dieses Mal Silvester erleben und so trafen sie sich kurz vor Mitternacht am Parkplatz der ehemaligen Varta-Fabrik, um den Felix-Mendelssohn-Bartholdy Felsen, Auswärtige kennen ihn besser wegen des dort befindlichen Kaisertempels, zu erwandern. "Es war zwar ziemlich kalt", sagt Manfred Bienert, der zusammen mit seiner Frau Brigitte die vielköpfige Wandertruppe anführte, "aber der herrliche Ausblick bei sternklarer Nacht auf Eppstein und seine Stadtteile hat uns mehr als entschädigt." Gänsehautfeeling pur gab es dann um Punkt Mitternacht - und das lag dann nicht mehr an den arktischen Temperaturen. "Die Atmosphäre war wunderschön mit fernem Glockengeläut und wunderbarem Feuerwerk", schwärmen die Bienerts auch noch Tage danach. Und natürlich hatten die Tauniden auch etwas dabei, um miteinander anzustoßen zu können - einen Sekt, einen Saft, für jeden fand sich das passende Getränk, um das neue Jahr Gläser klirrend und m...

zur kompletten Meldung

141 Jahre ist es her, dass Frankfurter Bürger unter widrigen Wetterbedingungen zum Feldberges aufbrachen, um dort ihren Wander- und Heimatverein - den Taunusklub - zu gründen. Nicht ganz so beschwerlich wie damals ist sicherlich heute die Traditionswanderung zum Gipfel des höchsten Taunus-Berges, die der Taunusklub eingedenk seiner Gründungsväter an jedem zweiten Sonntag eines neuen Jahres für Mitglieder und Gäste veranstaltet. Als kleine Belohnung wartet auf die müden Wanderer am Ziel - dem Wanderheim des Taunusklubs auf dem Feldberg - neben Geschichtlichem zum Taunusklub dann auch etwas Handfestes. "Eintopf und heiße Würstchen", verspricht Angelika Schmietendorf allen, die sich am 11. Januar 2009 mit auf den Weg machen, um nach strammem Marsch dem alljährlichen geselligen Beisammensein der Wanderfreunde beizuwohnen. Treffpunkte und Uhrzeiten der verschiedenen Taunusklub-Mitgliedsvereine für die Traditionswanderung finden Sie in unserem Terminkalender.

zur kompletten Meldung

Wer kennt den Taunus besser als die Mitglieder und ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Wegemarkiererinnen und Wegemarkierer oder die Wanderführer des Taunusklubs? Sicher nicht allzu viele. Sie kennen die schönsten Wiesentäler, Felsen und Klippen oder Aussichtspunkte. Was liegt da näher, als dieses Wissen zu sammeln und für Wanderer und Naturliebhaber zusammenzustellen, fragte sich auch Peter Trefz und entwarf zusammen mit vielen Mitgliedern des Vereins ein interessantes Nachschlagewerk über besondere Schönheiten des Taunus, das nun Wanderern und Naturfreunden das hessische Mittelgebirge noch ein Stück näher bringen soll. Unter der Überschrift  "Zehn besonders schöne ..." wird die Serie gestartet, monatlich kommt ein neuer der insgesamt 25 Themenbereiche hinzu. So beschäftigt sich der Januar mit besonders schönen Aussichtspunkten im Taunus, im Februar folgen zehn besonders schöne Burgen. "Einige der von uns ausgewählten Stellen im Taunus sind hinlän...

zur kompletten Meldung

Der GrünGürtel Frankfurt ist ein 63 km langer Rundwanderweg um Frankfurt. Als wichtiges Naherholungsgebiet für die Bevölkerung bietet er außer abwechslungsreichen Landschaften an ausgewählten Orten Hinweise auf die Geschichte oder Flora und Fauna der Region. Am Sonntag, den 02.11.2008 erwanderten 21 Usinger Tauniden den Abschnitt zwischen Berkersheim und Enkheim. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ging es zum Startpunkt nach Berkersheim. Die von Heidrun Rogge organisierte und geführte Wanderung führte bei sonnigem Spätherbstwetter durch Wiesen, Felder, vorbei an Gärten mit ungewohnten Aussichten auf den Taunus und die Skyline von Frankfurt. Nach Einkehr und Mittagsrast auf dem Lohrberg, mit 212 m der höchste Punkt Frankfurts, ging es weiter am städtischen Weinberg vorbei (er bildet den östlichen Rand des Rheingaus) zum Frankfurter Stadtteil Bergen. Von hier führte der Wanderweg am Berger Hang entlang, vorbei am Naturschutzgebiet Riedteich (ehemaliger Mainarm) nach Enkheim, von wo aus die...

zur kompletten Meldung

10 Tage lang waren 34 Mitglieder des Zweigvereins Münster im September am Schluchsee im Hochschwarzwald unterwegs. Wanderungen durch das wildromantische Schwarzatal, rund um den Schluchsee, nach St. Blasien, nach Faulenfürst, zum Bärental (am Fuße des Feldbergs im Schwarzwald)  am Feldsee und auf dem Fischbacher Rundweg (Aufstieg zum Riesenbühlturm mit herrlichem Blick auf den gesamten Schluchsee) standen bei meist herrlichem Wetter auf der Wander-Agenda. Aber nicht nur die nähere, auch die etwas weiter entfernte Umgebung wurde von den Tauniden aus dem Vordertaunus erkundet. So fuhren die Ausflügler mit Bus und Bahn bis nach Freiburg und Basel und machten Ausflüge zum Titisee und nach Hinterzarten. Quartier bezogen hatten die Wanderer in Schluchsee im Hotel Schiff, das mit 400 Jahren älteste Haus am Platz. "Eine wunderschöne Zeit" sagt Manfred Bienert über seine und die Eindrücke derer, die bei der von Maria Egner, Falk Beckmann, Brigitte Bienert und ihm selbst zusammengestellten ...

zur kompletten Meldung

Für seine langjährigen Verdienste um den Taunusklub Königstein verlieh der Taunusklub-Gesamtverband Herrn Dr. Alois Tumulka die Ehrennadel in Silber. Vor einigen Tagen überreichte der Taunusklub-Vorsitzende und ehemalige Königsteiner Bürgermeister Bertram Huke im Rahmen einer kleinen Feier die Auszeichnung im Café Kreiner. Auf Wunsch von Herrn Tumulka nahmen an diesem Treffen auch einige der älteren Mitglieder teil.

Dr. Tumulka, der in diesem Monat seinen 80. Geburtstag feiern kann, ist seit 1993 Mitglied im Taunusklub und hat zehn Jahre im Vorstand mitgearbeitet, davon sechs Jahre als 1. Vorsitzender.

Bei seinen Tourenvorschlägen für die regelmäßigen Mittwochswanderungen legte er nicht nur Wert auf das Kennenlernen der heimatlichen Umgebung und den Schutz der Natur, sondern organisierte auch kulturelle und historische Exkursionen und Museumsbesuche, so z.B. in die Ausstellung über die Glauberger, den Limes und die Saalburg oder einen Besuch am Stoltze-Plätzi im Billtal, wo er den M...

zur kompletten Meldung