Mit Fackeln im Nebel

Mit Fackeln im Nebel

Taunusklub Königstein.

Auf dem 3BurgenWeg ‚in umgekehrter Richtung‘ waren zum Jahresende 2013 gut 40 Wanderer unterwegs.

Sie waren der Einladung der Gruppe gefolgt, die im vergangenen Sommer den Weg anlässlich der 700-Jahrfeier in Königstein initiiert und eingerichtet hatte, unter der „Wegeführung“ des Taunusklubs Königstein von der Königsteiner Burg über den Scheibelbuschweg nach Kronberg und zur Burg - wo es eine kleine Wegzehr gab - und über Rothenhang, Bürgelplatte, Arbeiterweg und Kocherfels nach Falkenstein und zur dortigen Burg unterwegs. Von hier aus ging es ziemlich abenteuerlich durch den Falkensteiner Hain zurück nach Königstein.

Die Wegemarkierung wurde geprüft, als sehr gut befunden und nur an einer Stelle ergänzt. Wem wohl dieses Schildchen, das vom Philosophenweg ab zum Scheibelbuschweg führte, nicht gefiel? Oder waren nur der raue Untergrund und/oder der Wind schuld?

Dass es in dieser Jahreszeit relativ früh dunkel wird, war mit Absicht ‚einkalkuliert‘ worden. Lei...

zur kompletten Meldung
Wandergruppe am Altkönig
Die Tafel ist gedeckt

Wandergruppe am Altkönig

„Tischlein deck Dich“

Unter dem Motto „Tischlein deck dich“ haben die Mittwochswanderer des Taunusklub Niederreifenberg am 8.1.2014 wieder ihre Traditions-Wanderung auf den Altkönig durchgeführt. An der Tour beteiligten sich insgesamt 25 Wanderer des Taunusklub Niederreifenberg sowie Gästen aus dem Skiclub Reifenberg und weiteren Gästen.

Gestartet wurde vom Parkplatz am Tillmannsweg nahe Sandplacken. Dort wurden die Wanderfreunde -wie in jedem Jahr- von Inge und Fritz Bock mit einem Glas Sekt begrüßt.

Die Wanderung verlief entlang des Tillmanns-Weges über den Fuchstanz -südöstlich vorbei an den keltischen Ringwällen- zum 798 m hohen Altkönig-Gipfel.

Oben angekommen wurde in Anlehnung an die keltischen Gebräuche vor 2500 Jahren ausgiebig „geschlemmt“. Die „Tafel“ enthielt viele Köstlichkeiten, wie Bier, Glüh- und Rotwein, Frikadellen, Würstchen, Ahle Worscht, südtiroler Speck, Käse, verschiedene Brotsorten und zur „Verdauung“ auch ein Schnäpschen.

Selbstverständlich wurden...

zur kompletten Meldung
Heidrun Rogge (von links), Pfarrer Reiner Guist, Dr. Hanns-Jürgen Weigel, Klaus Pistor und Horst Reinmöller.  Foto: Jung

Heidrun Rogge (von links), Pfarrer Reiner Guist, Dr. Hanns-Jürgen Weigel, Klaus Pistor und Horst Reinmöller. Foto: Jung

23.11.2013 - USINGEN, STADT

Die evangelische Laurentiuskirche braucht derzeit jeden Cent für die umfangreichen Sanierungsarbeiten. Da kam der Besuch einer Abordnung des Taunusklubs Usingen gerade recht: Klaus Pistor, Horst Reinmöller und Heidrun Rogge hatten einen Scheck über 555 Euro mit dabei, den sie Pfarrer Reiner Guist und Dr. Hanns-Jürgen Weigel von der evangelischen Kirchengemeinde überreichten. Während der vergangenen 30 Wanderungen hatten die Taunusklubverantwortlichen ihre Mitwanderer um einen Obolus für die Kirchensanierung gebeten, „schließlich ist die Laurentiuskirche Teil unseres Logos“, wie Pistor meinte. Die Wanderer zeigten sich einsichtig und spendeten gerne etwas für die Bauarbeiten. Die sind inzwischen wieder ein Stückchen weiter gekommen. Das Norddach ist fertig, aber am Südschiff muss noch weiter gewerkelt werden. Im Innern der Kirche hat man das Gerüst versetzt. „Die Kirche steht nicht, wie manche Besucher schon befürchtet haben, vor dem Einsturz“, gibt Pfarre...

zur kompletten Meldung
In den Weinbergen bei Veldenz
Erklimmen des Barbeleyfelsens

In den Weinbergen bei Veldenz

Auch im Oktober 2013 war der Taunusklub Königstein wieder auf Wanderfahrt. Diesmal ging es nach Veldenz bei Bernkastel-Kues. Da Veldenz mit öffentlichen Verkehrsmitteln praktisch nicht erreichbar ist, wurde die Anreise diesmal mit einem Bus bewerkstelligt. Das wurde auch deshalb sehr gelobt, weil es dadurch keine Koffer oder Reisetaschen über Bahnsteige und in Züge zu schleppen gab.

Mit dem Hunsrück mit seinen schon leicht herbstlichen Wäldern „im Rücken“ und der Mosel und ihre Weinberge mit (fast) reifen Trauben „vor der Nase“ kamen die Königsteiner im Landhotel Bottler in Veldenz bestens unter. Schöne Zimmer, freundliches Personal und gutes Essen können – auch anderen Gruppen - nur weiter empfohlen werden.

Eine Wald- und Weinberge-Wanderung eröffnete das fünf-Tage-Programm. Vom „Runden Hammerfelsen“ aus konnte die Gruppe bei gutem Wanderwetter den Blick in die Moselebene genießen, und später dann genussvoll die Weinberge durchstreifen.

Auf dem Veldenzer Kulturweg „Pfarreienweg“,...

zur kompletten Meldung
Bertram Huke bei der Kranzniederlegung
Irene Schulz hält die Andacht

Bertram Huke bei der Kranzniederlegung

Am Sonntag, dem 20. Oktober 2013, kamen die Mitglieder des Taunusklubs wieder zur traditionellen Mahnmalfeier am „Stockborn“-Denkmal, nordöstlich des Großen Feldberges, zusammen.

Fast 200 Mitglieder aus den meisten der 26 Mitgliedsvereine waren bei herrlichem Herbstwetter zum Ehrenmal gewandert, um vor allem der Verstorbenen des zu Ende gehenden Jahres zu gedenken.

Die Predikantin Irene Schulz aus Arnoldshain hielt – wie auch schon in vergangenen Jahren - die Gedenkansprache. Sie erinnerte daran, dass sich Menschen in ihrer Trauer um verstorbene Angehörige oft allein gelassen fühlen und deshalb auch der Trost von außen nötig ist. Anderen beizustehen und ihre Trauer zu überwinden helfen, ist eine Aufgabe für alle.

Auch eine Wandergruppe kann diesen sozialen Auftrag wahrnehmen.

Der Taunusklub-Vorsitzende Bertram Huke verlas die 45 Namen der im Jahre 2013 verstorbenen Taunusklub-Mitglieder und rief bei vielen auch so noch einmal gemeinsame schöne und erlebnisreiche, aber auch trau...

zur kompletten Meldung

Am 20. Oktober 2013 um 14.00 Uhr findet die Mahnmalfeier am Stockborn statt.

Wir werden, wie in jedem Jahr, der verstorbenen Mitglieder unserer Taunusklub-Mitgliedsvereine in einer Feierstunde gedenken.

Wir bitten die Mitglieder unserer Taunusklub-Mitgliedsvereine um rege Teilnahme.

Das Kreuz wurde, wie auf dem Bild zu erkennen, vor kurzem durch Vandalen beschädigt. Die Kupfer-Ummantelung wurde zum Teil gestohlen.

zur kompletten Meldung
Wandergruppe vor dem Hotel
An der Egerquelle

Wandergruppe vor dem Hotel

Am Mittwoch, dem 2. Oktober 2013 machten sich 22 Wanderer mit privaten PKW's auf den Weg nach Bad Alexandersbad im Fichtelgebirge.

Unterwegs wurde in Bamberg Zwischenstation eingelegt und eine 2-stündige Stadtführung durch das UNESCO-Weltkulturerbe unter fachkundiger Leitung vorgenommen. Die bewegte und bewegende Geschichte der Stadt, Hexenverfolgung im Mittelalter, Bamberger Reiter, etc. wurde sehr anschaulich und von der Stadtführerin in teilweise theaterreifer Vorführung präsentiert.

Dann wurde im Gasthaus „Schlenkerla“ zur Mittagsrast eingekehrt. Nach einem anschließenden individuellen Spaziergang durch die Bamberger Altstadt ging es weiter nach Bad Alexandersbad, wo wir im Vier-Sterne-Hotel Alexandersbad für die nächsten 4 Nächte unsere Zimmer belegten, bevor wir uns um 19.30 Uhr im Speisesaal zum ersten 4-Gänge-Menue einfanden.

Am Donnerstag, dem 3.10.2013 machten wir unsere erste Wanderung "Auf den Spuren der Königin" in der näheren Umgebung von Alexandersbad, wobei wir etwa...

zur kompletten Meldung
Wanderer im Arboretum
Zapfen des Witwenmacherbaumes (Pinus coulteri)

Wanderer im Arboretum

Taunusklub Hofheim

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder zusammen mit der SDW Herrn Schwed, Forstamtmann beim Hessenforst, zu einer äußerst interessanten Führung im Arboretum zwischen Sulzbach und Eschborn gewinnen.

21 Wanderer und Forstinteressierte, darunter auch vier Kinder trafen sich am Eingangsbereich Sulzbach neben dem Tierheim, wo uns über die Entstehung dieses Geländes, des ehemaligen Flugplatzes der Wehrmacht als Ausgleichsfläche für die Startbahn West mit 76 ha angelegt, berichtet wurde.

600 verschiedene Baum- und Straucharten aus den vier Regionen der nördlichen Erdhalbkugel sind hier vertreten, von denen uns die aus dem westlichen und östlichen Nordamerika mit ihren jeweiligen Besonderheiten direkt ‚am Baum’ sehr eindrucksvoll erläutert wurden.

Trotz Dauerregen waren vor allem die Kinder ganz begeistert und suchten immer wieder

– angeregt von Herrn Schwed – die dazu gehörigen Zapfen oder Früchte im Unterholz.

Auch an einer Weide mit Rindern ging der Weg entlan...

zur kompletten Meldung
Wandergruppe in den Weinbergen

Wandergruppe in den Weinbergen

Taunusklub Hofheim

Am 15. September 2013 starteten 40 Wanderfreundinnen und –freunde, darunter zahlreiche Gäste und – wieder einmal drei Kinder – zunächst mit dem Rößler-Bus nach Nackenheim, wo am Marktplatz die Wanderung begann.

Nach kurzem Anstieg hinauf zu den Weinbergen gab nun der Rhein die Richtung nach Nierstein vor. Vom Roten Hang aus, einer herausragenden Weinlage

auf rotem Tonschiefer waren bei durchweg klarer Sicht sowohl die Skyline von Frankfurt als auch der Feldberg im Taunus und der Melibokus im Odenwald

gut zu sehen.

An einem der vielen herrlichen Ausblicke auf Rhein und Weinberge wurden drei Aktive, darunter auch der Wanderwart ausgezeichnet.

Danach trennten sich die Lang- und Kurzwanderer – beide Gruppen passierten die Niersteiner Warte, ein Beobachtungs- und Signalturm aus dem 15. Jhh. – ab dem die Kurzwanderer den Abstieg nach Nierstein begannen (Strecke 8 km) während die Langwanderer in weitem Bogen über den Ortsteil Schwabsburg das Ziel Nierstein (Strecke ...

zur kompletten Meldung

Bis zum Teufelsschloss

Landrat Michael Cyriax (Main-Taunus-Kreis) lädt zu einer Wanderung ein:

Am Sonntag, 8. September, geht es um neun Uhr am Eppsteiner Bahnhof los.

Die Route führt über Ehlhalten, Eppenhain und den Rossert zurück nach Eppstein.

Ziel sind also der Kelkheimer Hausberg und die Orte um den Rossert herum.

„Wir haben die Strecke so ausgesucht, dass sich viele schöne Ausblicke ergeben“, erläutert Cyriax.

Außerdem wird der Kreisheimatpfleger Bert Worbs unterwegs Wissenswertes zur

Geschichte der einzelnen Orte erzählen, zum Beispiel zur katholischen Pfarrkirche St.

Michael in Ehlhalten. Auf dem Rossert wird er auf die Sagen eingehen, die sich um dessen

Gipfel ranken. So gilt die Felsgruppe auf 516 Metern Höhe als „Teufelsschloss“, wo der

Leibhaftige ein ganzes Nonnenkloster versteinern ließ. Bei einer anderen Legende geht es

um eine blaue Glockenblume, die alle hundert Jahre auf dem Rossert blüht. „Wer sie findet,

kann damit den Berg aufschließen, Schä...

zur kompletten Meldung