Die neue Gedenktafel am 21.10.2012

Die neue Gedenktafel am 21.10.2012

Am Sonntag, 21. Oktober 2012, waren die Mitglieder des Taunusklubs wieder zur traditionellen Mahnmalfeier am Ehrenmal ?Stockborn? am Limesweg, nordöstlich des Großen Feldberges, eingeladen.

Zu der Taditionsveranstaltung kamen bei herrlicher Herbstsonne etwa 200 Wanderer aus den 26 Mitgliedsvereinen zusammen, um besonders der Verstorbenen des zu Ende gehenden Jahres zu gedenken.

Ein besonderer Anlass war in diesem Jahr außerdem, dass die neue Granitplatte auf dem Sockel des Ehrenmales mit dieser Gedenkfeier eingeweiht wurde.

Die ursprüngliche Kupferplatte aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg war im Mai diesen Jahres gewaltsam entwendet worden, frevelhafte Diebe hatten leider wieder einmal den eigenen geringen Profit über die Gefühle hunderter Angehöriger gestellt.

Die eingravierte Inschrift ist die gleiche wie vorher:

?Den Opfern beider Weltkriege / Taunusklub Frankfurt a.M. - Ich werde nicht sterben, sondern leben und des Herrn Werk rühmen.?

Musikalisch umrahmt wurde die Ge...

zur kompletten Meldung
Hoch hinaus auf den Aussichtsturm
Wandergruppe bereit zum Aufbruch zur Tageswanderung

Hoch hinaus auf den Aussichtsturm

Die traditionelle Oktober-Wanderfahrt vom 2. Bis 6.10. führte den Taunusklub Königstein in diesem Jahr nach Thüringen in den Natur- und Nationalpark Hainich mit seinen Buchenwäldern, die zum UNESCO-Weltnaturerbe zählen. Mit 13.000 Hektar ist der Hainich das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands. ?Natur Natur sein lassen!?, so lautet das Motto der deutschen Nationalparke, die die natürliche Artenvielfalt bewahren und Wildnis erlebbar und entdeckbar machen wollen.

Im Hotel ?Zum Herrenhaus? ? empfohlen vom Deutschen Wanderverband ? in dem 70-Seelen-Dorf Hütscheroda waren die 24 Tauniden bestens untergebracht und unternahmen fünf Tage lang Wanderungen und Ausflüge.

Hütscheroda ist auch das ?Wildkatzendorf? im Hainich, und so erwanderte sich die Gruppe noch am Anreisetag den bestens markierten Wildkatzenpfad. Vorher stand noch ein Besuch im kleinen Museum, die Katzenscheune, auf dem Programm, gefolgt von einem Besuch im Wildkatzenfreigehege zur Zeit der Fütterung der kleine...

zur kompletten Meldung
Start zur Nachtwanderung mit Förster Groos
Fröhliche Kinder nach der Nachtwanderung

Start zur Nachtwanderung mit Förster Groos

Die Familienwanderung des Taunusklubs Neu-Anspach fand regen Zuspruch.

Trotz des regnerischen Wetters kamen 49 Mitglieder und Gäste, darunter 21 Kinder am Abend zum Wanderheim am Steinchen um die Wanderung ?mit Kind und Kegel? unter der Führung von Revierförster Hans-Peter Groos zu erleben.

Mit seiner Unterstützung und den zahlreichen Erläuterungen konnten insbesondere Kinder und Jugendliche den Wald und seine Geheimnisse bei Nacht kennen lernen. Ausgerüstet mit Stirnbandtaschenlampen und mitgebrachten Taschenlampen ging es um 18:00 Uhr dann los. ?Die Taschenlampen werden wir aber nicht oft gebrauchen, denn die menschlichen Augen leisten auch bei Dunkelheit viel mehr als man denkt?, sagte Förster Groos.

Neben spielerischen Einlagen stand sogar eine ?Mutprobe? im dunklen Wald auf dem Programm, die bei den Kindern großen Gefallen fand. Aber auch Mama, Papa, Oma und/oder Opa, die als Begleitung mitgemacht hatten, waren begeistert.

Die gut zweistündige Führung endete mit einer Zus...

zur kompletten Meldung
Wandergruppe am Tegelberghaus
Blick auf Neuschwanstein und Hohenschwangau

Wandergruppe am Tegelberghaus

Bei strahlendem Sonnenschein traf die Gruppe des Taunusklub Neu-Anspach in Unterammergau ein.

Der gemeinsame Aufstieg startete von der Schleifmühle zum August-Schuster-Haus am Pürschling.

Nach drei Stunden schweißtreibendem Wandern wurde die Hütte erreicht. Wir verbrachten die erste Nacht gemeinsam im Matratzenlager, dass wir nur mit drei netten, jungen Wanderern aus Israel teilen mussten. Wie sich am Abend herausstellte, wollten die Drei am nächsten Tag die gleiche Route wie wir nehmen.

Nach dem Frühstück brachen wir bei bewölktem Himmel auf, nahmen den Maximiliansweg zu den Brunnenkopfhäusern, die wir nach drei Stunden erreichten.

Unterwegs hatten wir auf der Höhe einen schönen Blick auf das Schloss Linderhof, eines der vielen Beispiele des Wirkens von Märchenkönig Ludwig II. von Bayern. Nach einer Mittagsstärkung führte unser Weg über die anspruchsvollste Etappe der Tour: Über die Klammspitze sowie den Feigenkopf und in weiteren sechs Stunden über den Bäckenalmsattel zur Kenz...

zur kompletten Meldung
Wandergruppe in der Altstadt von Straßburg
Im Europa-Parlament

Wandergruppe in der Altstadt von Straßburg

Der Taunusklub Bad Soden unternahm am 12. September gemeinsam mit den Wanderfreunden vom TK Ffm-Nied eine Wanderbusfahrt nach Straßburg und zum Europäischen Parlament.

Zwei kompetente Stadtführer empfingen die Tauniden und zeigten in einer zweistündigen Führung die wunderschöne Altstadt von Straßburg. An die Stadtführung schloss sich ein Besuch des Straßburger Münsters (La Cathedrale Notre Dame) mit seiner berühmten astronomischen Uhr an.

Nach diesen kulturellen Höhepunkten blieb genügend Zeit, um sich in einem der vielen Restaurants mit Straßburger Spezialitäten zu stärken, nochmals das Gerberviertel petite france zu besuchen oder eine Bootsfahrt auf der Ill zu unternehmen.

Im Mittelpunkt stand natürlich der Parlamentsbesuch im europäischen Parlament mit der Teilnahme an einer Plenarsitzung und die Diskussionsrunde mit dem Europa-Abgeordneten Michael Gahler. In einer Fragestunde wurde ganz aktuell über den europäischen Rettungsschirm, die vorgesehene gemeinsame Bankenaufsich...

zur kompletten Meldung
Mit dem Naturpark-Ranger unterwegs
Planwagenfahrt durch den Naturpark

Mit dem Naturpark-Ranger unterwegs

Am Samstag, dem 15. September 2012 fuhren 30 Tauniden mit dem Bus zum UNESCO-Welt-Naturerbe Kellerwald am Edersee.

Nach einer etwa 1,5-stündigen Führung unter fachkundiger Leitung der Museumsführer mit sehr interessanten Darstellungen der Flora und Fauna des Naturparks sowie der Vorführung eines eindrucksvollen 3-D-Films mit überraschenden Einlagen der 4. Dimension (Wind, Geräusche, etc.) machte die Gruppe im Museums-Restaurant eine kleine Mittagspause und hatte dort Gelegenheit einen Imbiss einzunehmen.

Dann ging es mit dem Naturpark-Ranger hinaus in das UNESCO-Welt-Natur-Erbe "Kellerwald" zu einer etwa 3-stündigen Wanderung durch die alten Buchenbestände des Kellerwaldes. Der Naturpark-Ranger Torsten Daume führte und berichtete vor Ort von der reichhaltigen Flora und Fauna des Kellerwaldes mit seinen alten Buchenbeständen.

Schöne Ausblicke, Gesteinsformationen, ehemalige Köhlerplatten, alte abgestorbene Bäume mit den neuen "Bewohnern" und vieles mehr wurde gesehen und die Ke...

zur kompletten Meldung
Im Tal der Waldnaab
Fichtelsee

Im Tal der Waldnaab

Am Sonntag, dem 19.08.2012, fuhren 33 Wanderfreunde frohgemut zu einer Kultur- und Wanderwoche ins Hotel Steinwaldhaus im ?Steinwald?.

Bei Temperaturen von mehr als 30°C wanderte am Montag ein Teil der Gruppe im kühlen und wildromantischen Tal der Waldnaab nach Frankenberg. Hier wurden wir mit dem Blick auf die mächtige Burg empfangen und zu einem bayrischen Mittagsmahl eingeladen.

So gestärkt, trat die Wandergruppe den Rückweg durch das Waldnaab Tal an.

An den folgenden Tagen machten wir hochinteressante Rundfahrten durch den Oberpfälzerwald, begleitet von Dieter, dem besten und kompetentesten Reiseleiter. Er zeigte und erklärte uns geschichtliche Zusammenhänge und die Besonderheiten der Landschaft ? z.B.: den Bohrturm der tiefsten geologischen Bohrung der Welt (9101m). Danach führte er uns zum Parkstein, einem erkalteten Vulkan, dessen einmalige Basaltstruktur sehenswert und hoch interessant ist.

Wir besichtigten Amberg, Bayreuth mit der Eremitage, Pottenstein in der Fränkisch...

zur kompletten Meldung
Blick auf Burg Rheinstein
Waldgeister in der Steckeschläfer-Klamm

Blick auf Burg Rheinstein

Abfahrt war am Sonntag 01.07.2012 um 9.00 Uhr vom Kirchplatz Münster über die Autobahn A66 zum Schiersteiner Kreuz. Ausfahrt Bingen, Bingerbrück bis nach Trechtingshausen.

In Trechtingshausen begann unsere Wanderung - Gerhardshof - Jägerhaus zur Steckeschläfer-Klamm. Die Klamm ist angelegt mit Holzstangen und bemoosten Felsblöcken. Sie enthält auch überall Überraschungen, urige geschnitzte Gesichter von Waldgeistern, insgesamt sollen 66 kunstvolle Schnitzereien an den Bäumen zu entdecken sein.

Der Name ?Steckeschläfer-Klamm? bedeutet, so die Legende, dass der staunende Wanderer auf diesem wundersamen Weg seinen Stock gerne schleifen ließ.

Von der Klamm weiter zur ?Villa Rustica?, römische Ausgrabungen, Grundmauern eines ehemaligen römischen Herrenhauses (ca. 500 n. Chr. entstanden) mit Nebengebäuden und Badehaus.

Vorbei am Waldlehrpfad und Hängebrücke mit Informationen über Flora und Fauna. Forsthaus Heiligkreuz - Schweizerhaus. Das Schweizerhaus war früher ein Lehenhof von Burg ...

zur kompletten Meldung
Saarschleife bei Orscholz
Wanderung über Stock und Stein

Saarschleife bei Orscholz

Mit 26 Wanderfreunden/innen fuhren wir bei wunderschönem Wetter ins Saarland, um auf den besten Wanderwegen Deutschlands ?den Jahressiegern 2005 Felsenweg, 2006 Schluchtenpfad und 2007 Litermont Gipfeltour ? einzigartige Erlebnisse zu erfahren.

Weitere Höhepunkte waren die älteste Stadt Deutschlands ?Trier? und die Saarschleife bei Orscholz, die wir auf der Rückfahrt besichtigten.

Das war eine runde Sache meinten die Teilnehmer der Wanderfahrt, nachdem sie wieder in Frankfurt ankamen.

Wanderführer: W.Weicker, R.Kühnl

zur kompletten Meldung
Wandergruppe
Zünftige Rast

Wandergruppe

Am 11. August 2012 wanderten die Bad Sodener Tauniden durch die Rückersbacher Schlucht hinauf zum Hahnenkamm, mit 431m dem höchsten Berg des vorderen Spessarts.

Vom Haltepunkt führte der Weg immer leicht bergauf bis zu einer ersten Rast kurz vor Rückersbach.

Dann liefen die Wanderer vorbei an den Weilern Wüstenfels und Hemsbach, bis nach einem knackigen Anstieg der Hahnenkamm erreicht war.

Hier wurde die verdiente ausgiebige Mittagsrast in dem Berggasthof gehalten.

Auf dem Hahnenkammgipfel steht der steinerne Ludwigsturm, von dem sich eine phantastische Rundumsicht zum Vogelsberg, Taunus, Rhein-Main-Gebiet und Odenwald eröffnet.

Gestärkt ging es dann steil hinab zum Krebsbachtal und weiter nach Alzenau, mit seiner romantischen Burg aus dem 14. Jahrhundert. Bei Kaffee und Kuchen oder fränkischem Wein klang die anspruchsvolle Wanderung aus.

zur kompletten Meldung