Vom Bahnhof Eschborn wanderte der TK-Nied am Sonntag den 10.04.2011

über das Arboretum und die Sossenheimer Streuobstwiesen zum

Nieder Heimat- und Geschichtsverein – Museum, in die Beunestrasse 9a.

Im Museum hat der TK die Möglichkeit, bis zum 31.07.2011 eine Foto-

und Dokumentenausstellung über 100-Jahre

Taunusklub Frankfurt-Nied e.V., zu zeigen.

Um 16.00 Uhr wurde in Anwesenheit der Presse (Höchster Kreis-

blatt), vom 1. Vorsitzenden Alban Höflein, vor über 50 Tauniden und Gästen,

bei einem Glas Sekt die Ausstellung eröffnet.

Viele ältere Mitglieder erkannten sich auf den Bildern der siebziger und achtziger Jahren wieder und

Erinnerungen wurden wach. Ein Gast erkannte seinen Vater auf einem Bild

von 1937 und erzählte, dass er noch bis in die vierziger Jahre mit ihm

gewandert ist. Anschliessend gingen wir in unser Vereinslokal „Zur Waldlust“

und liessen hier diesen erfolg- und ereignisreichen Tag ausklingen.

zur kompletten Meldung

Die Mittwochswanderer des Taunusklub Niederreifenberg haben für 2011 das Wandergebiet Weinland-Mainfranken auserkoren.

Gewandert wird von April bis Oktober 2011 an jedem 2. Dienstag und Mittwoch im Monat, mit jeweils einer Übernachtung im Wandergebiet.

Die Strecke beläuft sich auf ca. 180 km an insgesamt 12 Wandertagen.

Die erste Etappe führte acht Teilnehmer von Wernfeld bei Gemünden über

Gambach nach Karlstadt (einem herrlichen mittelalterlichen Städtchen)

und am nächsten Tag von Karlstadt über Markt Retzbach nach Thüngersheim.

Die Routen verliefen hoch über oder direkt im Maintal, durch Weinberge

und Mischwälder. Bergauf und bergab ging es dahin.Eine unglaubliche

Blütenpracht der frisch erblühten Obstbäume und das erste Frühlingsgrün

von Bäumen und Blumenwiesen begleitete uns auf der gesamten Wandertour.

Von den Höhen herrliche Aus- und Weitblicke über das Maintal. Immer

wieder grüßen die alten Ortsbilder, der an uns vorbeiziehenden Dörfer

aus dem Maintal...

zur kompletten Meldung

Am frühen Sonntagmorgen im März brachen wir zu unserer diesjährigen „Städtetour“ auf. Nach Frankfurt, Mainz und Limburg ging es in diesem Jahr - wieder mit dem Zug - nach Marburg. Nach einem kurzen Fußmarsch wurde unsere Gruppe vor der Elisabethkirche schon von der Stadtführerin erwartet.

1227 war Elisabeth nach dem Tod ihres Mannes von der Wartburg nach Marburg gekommen, errichtete dort das Franziskus-Spital - Franz von Assisi war ihr großes Vorbild - und widmete sich in der Nachfolge Jesu den Kranken und Notleidenden. 1231 stirbt sie und schon wenige Jahre nach ihrem Tod wird der Grundstein für die Kirche gelegt, über der Grabstätte der Elisabeth. Die Kirche und besonders die Grabstätte wird schnell zu einem Wallfahrtsort. 1235 wurde Elisabeth heilig gesprochen.

Wir betraten die Kirche durch das Hauptportal, die „Pforte des Himmels“. Sie ist die früheste rein gotische Hallenkirche Deutschlands, eine eigenständige Weiterprägung der französischen Kathedralen....

zur kompletten Meldung

Der Taunusklub Münster wählte am 13.03.2011 in der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand.

Am 22.03.2011 traf sich der Vorstand bereits zur 1. Vorstandssitzung, hier wurde auch dieses Bild aufgenommen.

Gewählt wurden:  (von links nach rechts)

Edith Prade (Kassenwartin)

Manfred Bienert (1. Vorsitzender)

Maria Egner (2. Vorsitzende)

Manfred Ickstadt (Wanderwart)

Marga Bodesheimer <FONT face="Arial, sa...

zur kompletten Meldung

Los ging es am 17.03.2011 um 9.30 am Kirchplatz Münster mit dem Auto.

Von Kelkheim über Fischbach, Eppstein, Bremthal, Wiesbaden-Medenbach, Wiesbaden-Auringen nach Wiesbaden-Kloppenheim zum Parkplatz Hockenberger Mühle.

Trotz trübem Wetter waren 14 Wanderer dabei, um diese schöne Wanderung, vom Parkplatz der Hockenberger Mühle entlang des Wickerbaches zum Stadtteil Wiesbaden-Kloppenheim.

Vorbei an einem Denkmal, über ein kleines Brücklein des Wäschbaches, entlang des L...

zur kompletten Meldung

Sechzehn begeisterte Tauniden aus dem TK-Bad Soden und TK Frankfurt-Nied wanderten 9 Tage mit dem Mallorcakenner „Manfred Scheuer“ im Tramuntana-Gebirge im Norden der Insel. Unsere Unterkunft war eine Hotelanlage in der Nähe bei Acudia, von der wir mit 4 Mietwagen zu unseren Wanderungen aufbrachen.

Auf steilen An- und Abstiegen sowie steinreichen Wegen und Pfade entlang der Steilküsten, waren wir bei gutem Wanderwetter, täglich zwischen 16 und 22km unterwegs.

Unsere Ziele waren die Umrundung des Puig Roig, die Umgebung von Cala Rajada, von Soller nach Cala Tuent und zurück mit dem Schiff, die Halbinsel Victoria, sowie von Orient über Finca Verger nach Alaro.

In der Finca trafen wir auf eine Wandergruppe aus Koblenz und sofort gab es eine gesellige Runde bei Lammschulter und bekömmlichen Landwein.

An den beiden letzten Wandertagen ging es auf den„Reitweg des Erzherzogs“ ab und bis Valldemossa, mit einem Rundgang in Palma und dem Besuch von Schloss Belver en...

zur kompletten Meldung

Der Zweigverein Königstein traf sich am Samstag, 12. März, zu seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung im katholischen Gemeindezentrum. Es war eine „normale“ Sitzung ohne Wahlen. Vorstands- und Kassenbericht wurden zustimmend zur Kenntnis genommen, aber in einigen Punkten auch lebhaft diskutiert. So waren die 52 anwesenden Tauniden vor allem daran interessiert, wie es um die finanzielle Situation des Vereins bestellt ist und was der Vorstand außer den regelmäßigen Mittwochs- und Sonntags-Wanderungen für die nächsten Monate geplant hat. So wird es im Sommer wieder eine Nachmittags-Busfahrt - diesmal zum Schloß Oranienstein bei Diez/Lahn - und einen Tagesausflug in den Frankfurter Palmengarten geben. Zwei Mehrtageswanderungen führen Ende Mai in das Gebiet Hoher Meißner / Eschwege und im Oktober ins Taubertal. In den „heimischen Gefilden“ wollen die Königsteiner Tauniden sich künftig regelmäßig(er) um den Aussichtspunkt „Hilda-Blick“ kümmern, den sie ...

zur kompletten Meldung
Taunusklub-Vorsitzender Bertram Huke (2.v.l.) gibt die Wanderpass-Urkunden aus

Taunusklub-Vorsitzender Bertram Huke (2.v.l.) gibt die Wanderpass-Urkunden aus

Jeder Schritt hält fit!

Seit 2010 greift die Initiative des Deutschen Wanderverbandes „Let's go - jeder Schritt hält fit“ auch bei den Mitgliedsvereinen des Taunusklub. Anlässlich der Frühjahrstagung der Vereins-Vorstände konnten jetzt die ersten Wanderer ausgezeichnet werden. Sieben Tauniden aus F-Nied und Neu-Anspach erhielten aus der Hand des Vorsitzenden Bertram Huke in Oberursel das Deutsche Wanderabzeichen in Bronze. Dafür waren sie nachweislich in 2010 mindestens 200 km gewandert und hatten sich dies in ihrem Wander-Fitness-Pass von den zuständigen Wanderführern des Vereins bestätigen lassen. Der Pass gilt jeweils für ein Jahr und wird dann über die Geschäftsstelle an den Deutschen Wanderverband weitergeleitet, der die Auszeichnung verleiht. Außer dem klassichen Wandern, punkten auch Nordic Walking oder Geocaching-Touren, Ferienwandern, Radwandern oder auch Wandern mit Langlaufskiern, denn - so heißt es im Fitness-Pass - „Wandern geht zu jeder Jahreszeit&#8220...

zur kompletten Meldung

Zum Sonderthema „GPS Navigation unterstütztes Wandern“.

Die nächsten Treffen finden montags, am

11.04.2011,

09.05.2011

20.06.2011

Jeweils von 14:30 bis 16:30 Uhr

in der Geschäftsstelle des

Taunusklub,

Eckenheimer Landstr. 57b,

Frankfurt am Main

statt.

Die Teilnahmegebühr für Mitglieder beträgt € 5,00 und für Nichtmitglieder € 10,00.

Da wir nur begrenzte Sitzmöglichkeiten haben, bitte ich um vorherige telefonische Anmeldung unter

069/432413, Mobil: 0171 7812 859.

Peter-Roland Westermann

zur kompletten Meldung
Taunusklub-Vorstände mit Landrat
Gang durch die Baustelle

Taunusklub-Vorstände mit Landrat

Zu ihrer traditionellen Frühjahrstagung trafen sich die Vorstände der Taunusklub-Mitgliedsvereine am 26.2.2011 in Oberursel.

Fast 70 Vorstandsmitglieder aus 17 Mitgliedsvereinen fanden zunächst den Weg zur Hohemark, wo die Tauniden vor dem im Bau befindlichen neuen Taunus-Informations-Zentrums vom Vorsitzenden Bertram Huke und Landrat Ulrich Krebs begrüßt wurden.

Die Besichtigung des auch als „Tor zum Taunus“ bezeichneten Zentrums war der erste Teil des Treffens. Uwe Hartmann vom Naturpark Hochtaunus und Landrat Krebs führten die Teilnehmer in zwei Gruppen durch den Rohbau.

Der Naturpark hat das Zentrum federführend geplant hat und wird künftig, zusammen mit der Taunus-Touristik-Service-GmbH, auch hier „zu Hause“ sein.

Landrat Krebs und Uwe Hartmann erläuterten das Konzept und die künftigen Aufgaben und Angebote der neuen Einrichtung. Besucher werden hier in Zukunft Information und Unterstützung bei der Planung tagestouristischer Aktivitäten oder auch me...

zur kompletten Meldung