Bad Sodener Tauniden unterwegs

Bad Sodener Tauniden unterwegs

Der Taunusklub Bad Soden wanderte am Samstag 13. August 2016 auf dem Wanderzeichen „Blauer Punkt“ nach Kelkheim. Dort trafen sich die Wanderer mit der Stadtführerin Wittekind, die unter dem Motto „Kleines Dorf – Große Politik“ vieles über die berühmte Familie der Freiherren von Gagern erzählte. Nach der zweistündigen Führung entlang eines zwei Kilometer langen Rundweges mit mehreren Info-Tafeln mit Wissenswertem über das Leben der Familie von Gagern und des alten Hornau führte der Weg über Fischbach zum Staufen. Auf diesem Berg schworen die

Brüder Heinrich, Max und Friedrich von Gagern im Herbst 1838, ihre ganze Kraft der Zukunft Deutschlands zu widmen (sogen. Staufenschwur). Am Großen Mannstein erinnert heute eine Gedenktafel an dieses Ereignis. Nachdem die Tauniden die grandiose Aussicht von dieser Felsformation genossen hatten, ging es zurück nach Kelkheim zu dem Schlussrastlokal „Am Reis“ zum gemütlichen Tagesausklang.

zur kompletten Meldung
Mosbach
Die Burg des Götz von Berlichingen

Mosbach

Den Taunusklub Königstein führte der Sommerausflug 2016 an den Neckar. Ziel waren die Burg des Götz von Berlichingen „Hornberg“ und die Fachwerkstadt Mosbach.

Burg Hornberg ist zweigeteilt: die untere und die obere Burg. Hornberg war zeitweise die Burg des Götz und später derer von Gemmingen. Im Jahr 1517 kaufte der „Ritter mit der eisernen Hand“ die Burg und lebte auf dieser mit seiner Familie bis zu seinem Tod 1562. Auf der Burg diktierte Götz seine Lebensgeschichte, die auch Goethe als Vorlage für seinen „Götz von Berlichingen“ diente.

1612 kaufte der kurfürstlich pfälzische Rat Reinhard von Gemmigen die Burg. Bis heute ist die Burg im Besitz der Familie, blieb aber seit Ende des 18. Jahrh. unbewohnt, da die von Gemmingens von der Burg ins Tal nach Neckarzimmern zogen. Die Burg wurde bis Ende des 19.Jahrh. dem Verfall preisgegeben und diente zeitweise als Schafstall. Im 20. Jahrh. gab es dann umfangreiche Restaurierungen. Heute beherbergt die untere Burg ein Hotel, ein Restaur...

zur kompletten Meldung
Treffpunkt am Sandplacken
Unterwegs auf dem Limes-Erlebnis-Pfad (links: Gregor Maier, rechts: Ministerin Lucia Puttrich)

Treffpunkt am Sandplacken

Annähernd 40 Tauniden aus verschiedenen Mitgliedsvereinen begleiteten die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich, auf einer Wanderung vom Sandplacken auf dem Limeserlebnispfad und dem europäischen Fernwanderweg 3 über die Wintermühle zum Hessenpark.

Das Wetter war durchwachsen, aber der Stimmung tat das keinen Abbruch. Sogar zwei TV-Teams waren gekommen, und am Abend konnten die Wanderer sich bei RTL-Hessen im Fernsehen wiederfinden.

Nach freundlicher Begrüßung am Eingangsportal zum Limesweg und einer kurzen Einführung durch den 2. Taunusklub-Vorsitzenden, Jochen Schmietendorf, machte die Gruppe sich auf den Weg, auf dem hier die beiden Wanderwege gemeinsam verlaufen. Am ehemaligen römischen Kleinkastel Heidenstock informierte der Kulturreferent des Hochtaunuskreises und Kulturwart des Taunusklubs, Gregor Maier, über die kulturelle Bedeutung des Limes. Und der Taunusklub Naturschutzwart, Prof. Dr. Karl Sabel, erläuterte die geologischen Gegebenhe...

zur kompletten Meldung
Königsteiner Tauniden auf der Lahnbrücke

Königsteiner Tauniden auf der Lahnbrücke

Die Wanderung des Königsteiner Taunusklubs am 24.7.2016 führte auf zwei Lahnhöhenwegen von Runkel nach Runkel.

Von Runkel aus starteten 19 Tauniden auf dem Lahnhöhenweg im Taunus in Richtung Dietkirchen. Auf romantischen Waldpfaden, Forstwegen und auch Radwegen wurde Lahn abwärts gewandert.

In unmittelbarer Nähe der Emsbachmündung war die Gruppe dann wohl eine der ersten, die über die gerade neu renovierte Rad- und Fußgängerbrücke die Lahn überquerte und am Fuße der imposanten Lubentiuskirche in Dietkirchen ankam. Erst einen Tag vorher war die Brücke nach mehrmonatiger Renovierung wieder geöffnet worden. Mit Hilfe der Taunusklubfreunde aus Limburg hatten die Königsteiner gerade noch rechtzeitig von der Öffnung erfahren, sodass die Wanderung wie geplant stattfinden konnte.

Nach dem Besuch der Kirche und einer kurzen Picknickpause im Schatten hoher Friedhofsbäume wurde die Wanderung auf dem Lahnhöhenweg im Westerwald fortgesetzt. Dieser ist (leider) gleichzeitig Radweg, so dass ma...

zur kompletten Meldung
Ministerin Lucia Puttrich

Ministerin Lucia Puttrich

Der Taunusklub freut sich über jeden, der oder die sich für das Wandern im

Taunus interessiert und auch persönlich auf den Weg macht.

Nun ist es die hessische Ministerin für Bundes- und Europa-Angelegenheiten,

Staatsministerin Lucia Puttrich, die mit dem Taunusklubs auf Wanderschaft

gehen wird.

Der 2. Vorsitzende des Taunusklubs, Jochen Schmietendorf, hat die

Streckenführung ausgearbeitet. Sie geht vom Sandplacken auf dem

Europäischen Fernwanderweg E 3 – dieser führt von den Ardennen zum

Schwarzen Meer – und entlang des Limes, vorbei an den Pferdestallungen der

Wintermühle zum Hessenpark. Von dort wird zurück zum Sandplacken

gewandert.

Der Kulturreferent des Hochtaunuskreises und Kulturwart des Taunusklubs Gregor Maier sowie der Geograph Prof. Dr. Karl-Josef Sabel, der auch Naturschutzwart des Taunusklubs ist, werden auf der Wanderstrecke der Ministerin und den Mitwanderern historische und geologische Gegebenheiten erläutern.

Die Gesamtwanderstrecke beträgt ca. 12 km. Mit...

zur kompletten Meldung
Betreuer-Team des Taunus - Hauses

Betreuer-Team des Taunus - Hauses

Das Wohnhaus des Anwesens Jäger war seit der Erbauungszeit um 1800/20 im Familienbesitz der Familie Jäger in der der Langgasse 15 in Neu-Anspach.

Wegen Sanierungsarbeiten und Dorferneuerung durch die Gemeinde Neu-Anspach im Jahr 1995, wurde die gesamte Hofreite (Wohnhaus mit Stallungen) abgebaut und im Freilichtmuseum Hessenpark gelagert.

Im Jahr 2001 war der symbolische Spatenstich für den Wiederaufbau der Hofreite Jäger. Die feierliche Einweihung fand dann am 11. März 2006 statt.

Im Erdgeschoss erfahren die Besucher über den Taunus, anhand von Schautafeln und Modellen, wissenswertes von der Frühzeit über die Römerzeit und das Mittelalter bis heute.

Hauptthemen sind die Geschichte und die Landschaft sowie die Besiedlung und die Nutzung als Kultur- und Wirtschaftsraum.

Im Obergeschoss stehen die Geschichte und die Aktivitäten des „Taunusklubs“ im Mittelpunkt. Der Taunusklub wurde als erster deutscher Wanderverein 1868 gegründet. Seine Bedeutung für die touristische Ersch...

zur kompletten Meldung
Auf dem Floß spielt die Musik
Abendessen im Gasthof "Zum Schwan"

Auf dem Floß spielt die Musik

Treffpunkt 8.00 Uhr an der Neuen Schule in Niederreifenberg.

Pünktlich um 8.00 Uhr waren alle 44 Teilnehmer unserer Tagesfahrt am Treffpunkt, so dass die Fahrt programmgemäß beginnen konnte.

Gegen 11.00 Uhr trafen wir in Volkach ein. Es war ein bisschen mühsam, den Anlegeplatz des Floßes zu finden. Nach telefonischer Rücksprache mit dem Floßkapitän kam dieser uns mit seinem Motorrad entgegen und lotste uns zum Floß.

Nun konnte die vergnüglich Floßfahrt beginnen, die etwa dreieinhalb Stunden dauerte. An Bord war ein Live-Musikant, der uns mit seiner Ziehharmonika und mit Gesang musikalisch unterhielt. Vom Seemannslied über alle gängigen Schunkellieder hatte unser Musiker alles im Angebot. Natürlich wurde fleißig mitgesungen, während wir die lieblichen Weinberge an uns vorbei ziehen ließen.

Unser Floßkapitän hielt uns mit launigen Sprüchen bei bester Stimmung.

Während der Floßfahrt bekamen wir eine vorbestellte Brotzeit (eine sogenannte Häckerplatte), die zusammen mit dem guten Fran...

zur kompletten Meldung
Taunusklub beim Festumzug
Kartenstudium in Erwartung des Kahns
Aufstieg zum Pfaffenstein

Taunusklub beim Festumzug

Der Deutsche Wanderverband hatte zum 116. Deutschen Wandertag nach Sebnitz in der Sächsischen Schweiz eingeladen, und auch der Taunusklub folgte. Der Königsteiner Wanderwart Heinz Marx hatte Hotel und Busfahrt organisiert, und 41 Tauniden aus verschiedenen Mitgliedsvereinen verbanden die Teilnahme am Wandertag mit einer Wanderwoche im Elbsandsteingebirge. Es gab jeweils nach Können und Kondition zwei Wanderangebote, so dass alle die Möglichkeit hatten die wunderbare Landschaft des Naturparks kennenzulernen. Der Vorsitzende des Mitgliedsvereins Oberursel, Gerhard Müller, betätigte sich hierbei als zweiter Wanderführer.

Von ihrem Quartier in Papstdorf aus erklommen die Tauniden den Pfaffenstein, den Gohrichstein, den Papststein und natürlich auch die Bastei. Bei Wanderungen in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz wurden eine Menge Treppenstufen und Leitern, enge Schluchten, stille Waldwege und Wiesen und Felder durchstreift, kombiniert mit Kahnfahrten im Kirnitzschtal und in der Edmundsk...

zur kompletten Meldung
Wandergruppe am Wispertalsteig

Wandergruppe am Wispertalsteig

Bei bestem Wanderwetter machten sich 53 Wanderer aus Nied und Bad Soden mit dem Bus auf den Weg, um in Espenschied den Wispertalsteig zu erkunden.

Es ging unter umgestürzten Bäumen hindurch oder man musste über sie steigen. Bäche die es vorher nicht gab, verliefen über den Weg und mussten überquert werden. Ausgespülte Schieferbachläufe säumten unseren Weg entlang des Sauerbornbachs. Hier gab es auch reichlich die Ausmaße der Unwetter der letzten Wochen zusehen. An der Laukenmühle angekommen machten wir ein kleine Pause und es gab die Möglichkeit bei den Forellenhöfe unter der Lauksburg geräucherte Forellen einzukaufen. Leider war unsere geplante Wanderung wegen Sperrung im zweiten Abschnitt des Steigs hier zu Ende und wir mussten nach einer Alternative suchen.

Die Wanderführung entschied sich für den ungepflegten, aber wildromantischen Hirschkäferweg, der auch zurück nach Espenschied führte.

Auch hier waren die Unwetterschäden nicht zu übersehen. Es ging über reißende Bäche und umge...

zur kompletten Meldung

Am 19.6.2016 findet der jährliche Taunus-Wander-Tag statt.

Dieses mal hat uns der Mitgliedsverein Neu Anspach anlässlich seines 125-jährigen Bestehens eingeladen, den Taunus-Wander-Tag in Neu Anspach zu feiern.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

ab 11.00 Uhr

Eintreffen der Mitgliedsvereine, Mittagessen, Getränke, Kaffee und Kuchen

13.30 Uhr

Musikzug der SGA

14.00 Uhr

Begrüßung durch Gudrun Meier (1. Vorsitzende des TK Neu Anspach)

Chor der Hasenbergschule

Ansprache Bertram Huke (1. Vorsitzender des TK-Gesamtvereins)

Ansprachen der Ehrengäste:

a) Holger Bellino (Schirmherr und Stadtverordnetenvorsteher Neu Anspach)

b) Ulrich Krebs (Landrat des Hochtaunuskreises)

c) Klaus Hoffmann (Bürgermeister der Stadt Neu anspach)

Musikzug der SGA

Ehrungen durch den TK-Gesamtverein

Grußworte befreundeter Vereine

Ausgabe der Wimpelbänder

Gemeinsames Singen des Wanderliedes

Gemütliches Beisammensein

zur kompletten Meldung