Der Taunusklub-Nied e.V. nahm am 12. Dezember durch Vermittlung seines Mitgliedes, Stadtverordnetenvorsteher Karl-Heinz Bührmann, an der 39. Plenarsitzung der Stadtverordneten-Versammlung teil, die von der Tribüne aus von allen 26 Teilnehmern hautnah verfolgt werden konnte.

Zuvor hatten die Tauniden aus dem Frankfurter Stadtteil wissenswertes über die "Deutschen Kaiser" bei einer sachkundigen Führung im Kaisersaal des Römers erfahren. Es folgte im Anschluss eine kleine Gesprächsrunde mit Stadtverordneten aus allen 5 in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Fraktionen, innerhalb der sich eine rege Diskussion über die Probleme in den westlichen Stadtteilen der Mainmetropole ergab.

Bei einem abendlichen Bummel über den Frankfurter Weihnachtsmarkt ließen die Wanderer den interessanten und ereignisreichen Nachmittag ausklingen.

zur kompletten Meldung

Unter Führung der Wanderfreundinnen Hilda Schmaranzer und

Renate Höflein wanderte der Taunusklub Nied bei wunderbarem Novemberwetter vom Landgraben in Bergen bis hin zum Nördlichen Höhenweg. Hier konnten die rund 25 Teilnehmer herrliche Ausblicke in das Niddatal, die Wetterau und hin zum Taunus bestaunen.

Weiter führte die Wanderung durch den Bad Vilbeler Wald, an Streuobstwiesen vorbei zur "Lichten Haide" und zu einem

stillgelegten Steinbruch. Danach ging es zur Schlussrast vorbei am Vilbeler Rathaus in die "Alte Mühle", wo der Ausflug in geselliger Runde ausklang. Ein Bus beförderte die müden Wanderer am späten Nachmittag nach Frankfurt zurück.

zur kompletten Meldung

Am 21. November fand im Haus Altkönig in Oberhöchstadt die Herbsttagung der Vorstände der Taunusklubmitgliedsvereine und aller Fachwarte statt.

Neben interessanten informellen Tagesordnungspunkten wie das geplante Naturpark-Informationszentrum an der Hohemark und die laufende Zertifizierung des Taunus-Limesweges waren vor allem hohe und höchste Ehrungen angesagt. Dazu war der Präsident des Deutschen Gebirgs- und Wanderverbandes, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß extra aus dem Schwabenland angereist - mit einer Goldenen und zwei Silbernen Ehrennadeln, die Goldene Ehrennadel war für Heinz Kissling, Mitglied im Stammklub und langjähriger Hauptnaturschutzwart des Taunusklubs e.V., bestimmt.

Die Silberne Ehrennadel überreichte Dr. Rauchfuß dem Taunusklub-Vorsitzenden Betram Huke, der in den Jahren seiner bisherigen 'Präsidentenschaft' schon viele Spuren hinterlassen hat, so z.B. bei der Realisierung des Taunushauses im Hessenpark oder bei der Sanierung des Herzbergturmes oder des Wintersteins&nbs...

zur kompletten Meldung

Herrliches Sonntagswetter lockte 34 Usinger Tauniden zu einer interessanten Wanderung durch Frankfurt mit historischer Stadtführung und Besichtigung des Kaisersaals im Römer.

Treffpunkt war um 9:20 Uhr am Bahnhof in Usingen. Es folgte die Fahrt mit der Taunusbahn und S-Bahn zum Frankfurter Hauptbahnhof. Von dort begann die Wanderung durch die Stadt unter Berücksichtigung Frankfurter Sehenswürdigkeiten. Die Strecke führte über die Kaiserstraße, Taunusanlage, Opernplatz, Freßgasse, Goetheplatz, Hauptwache und Paulskirche zum Römer.

Hier schloß sich als weiterer Höhepunkt eine "Historische Stadtführung" mit Besichtigung des Kaisersaals im Römer an. Beim zweistündigen Rundgang über den Römerberg standen die historischen Gebäuden, verknüpft mit der Stadtentwicklung von Frankfurt, sowie die Paulskirche und der Kaiserdom im Mittelpunkt. Nach Abschluss der Führung wanderten die Tauniden am Mainufer entlang über die Untermainbrücke nach Sachsenhausen und erreichten gegen 15:00 Uhr das "Gemalt...

zur kompletten Meldung

Ihre jährliche Mehrtageswanderung im Oktober hat die Königsteiner Tauniden in diesem Jahr auf den neu zertifizierten Westerwaldsteig geführt. Drei Tagesetappen wanderten die 15köpfige Gruppe von Nistertal - hierhin war man mit dem Zug gefahren - nach Bad Marienberg, wo sie auch Quartier bezog. Von dort ging es nach Hachenburg und am nächsten Tag von dort wiederum zum Kloster Marienstatt. Zwei weitere Wanderungen führten rund um den Wiesensee und auf den Nisterpfad im Naturschutzgebiet Bacher Lay.

Der Westerwaldsteig führte die Gruppe entlang der Nister mit ihren Neben- und Quellbächen, durch Schluchten und alte Viadukte und vorbei an den bizarren Felsformationen des kleine und großen Wolfstein, sowie zu stillgelegten Basaltbrüchen. Das schöne Städtchen Hachenburg bot viele Möglichkeiten der Einkehr und des Shoppens. Für den fantasievoll angelegten Barfußweg im Bad Marienberger Kurpark war es leider zu kühl. In der Klosterkirche des Zisterzienserklosters Marienstatt lauschten die Wande...

zur kompletten Meldung

Bereits im vergangenen Jahr waren die Tauniden aus Neu-Anspach aufgebrochen, um den Lasörlinghöhenweg in Osttirol in voller Länge zu beschreiten - allein das Wetter damals hatte die eifrigen Wanderer daran gehindert. Der fehlende Teil wurde nun in diesem August angegangen.

"Wir sind allerdings in umgekehrter Richtung zu vergangenen Jahr gelaufen", berichtet Uwe Trieschmann von der diesjahrigen Tour. Und so begann die Wegstrecke bei strahlendem Sonnenschein in Ströden, gelegen im Virgental. Vorbei an den Umbalwasserfällen ging es zum ersten Etappenziel, der Clarahütte. Eine deftige Brotzeit und eine Übernachtung in der kleinen, aber urgemütlichen Hütte machten das Wanderglück des ersten Tages nahezu perfekt.

Der zweite Tag führte dann durch das Dabertal hinauf bis zur Daber Lenke (2631m) und weiter auf dem Höhenweg bis zur Neue Reichenberger Hütte, wo die Wanderer die zweite Nacht verbrachten. Durch Sonne und Wärme inspiriert, entschlossen sich die Taunus-Wanderer spontan auch den Hau...

zur kompletten Meldung

Ob es am "Federweissen" lag oder am Wein? Jedenfalls fanden sich am 13. September über 50 Wanderfreunde zu einer Fahrt der Tauniden aus Nied ins Ahrtal ein - unter ihnen auch zahlreiche Wandergäste aus den Taunusgemeinden Bad Soden und Hofheim.

Die lauffreudige Truppe aus dem westlichen Frankfurter Stadtteil rund um Ellen Hoffmann und Lothar Ehrlich hatte dabei das "Wanderglück der Tüchtigen" auf ihrer Seite. Im Ahrtal fand in jener Zeit die traditionelle Weinwoche statt, so dass viele Winzer in den Weinbergen Probierstände aufgebaut hatten. Ob die zunehmende Ausgelassenheit und Wanderfreudigkeit derer, die sich für die große Wanderung entschieden hatten, ausschließlich diesem Umstand geschuldet war oder vielleicht doch auch damit zu tun hatte, dass man sich nach 18 Kilometern über Höhen und Tiefen dem Ziel in Mayschoss näherte, vermochte nicht abschließend geklärt zu werden. Jedenfalls traf man nach kurzer Busfahrt in Altenahr frohgelaunt wieder auf jene Gruppe, die sich nach einem ...

zur kompletten Meldung

Am 29. August 2009 traf sich der Taunusklub Usingen auf dem Neuen Marktplatz in Usingen zur geführten Weinbergswanderung in Stadecken-Elsheim (Rheinhessen). Die erste Strecke wurde mit dem Bus zurückgelegt.

Das Weindorf Stadecken-Elsheim liegt Umgeben von herrlichen Weinbergen im romantisch, idyllischen gelegenen Selztal. Nach Ankunft im Weingut Boller-Klonek transportierten bei herrlichem Spätsommerwetter von Schlepper gezogene Planwagen die 26 Usinger Tauniden in die gutseigenen Weinberge.

Am Ziel angekommen erfolgten die Wanderungen zu bestimmten Weinlagen mit entsprechenden Weinverkostungen. Zur Mittagsrast wurde den Teilnehmern auf dem herrlichen Aussichtspunkt "Stadecker Warte" mitten in den Weinbergen von den Gastgebern jeweils eine Portion "Weck, Worscht und Woi" gereicht. Danach gingen die Wanderungen zu den betreffenden Lagen und Weinproben edler Tropfen unter fachmännischer Begleitung des Winzermeisters weiter. Anschließend bewegten sich die Usinger Wanderer und Planwagen ...

zur kompletten Meldung

Der Taunus Touristik Service mit seinen beiden Vorsitzenden, den Landräten Ulrich Krebs vom Hochtaunus und Berthold Gall vom Maintaunus sowie der Manager des Main-Taunus-Zentrums Matthias Borutta haben eingeladen, und der Taunus in seinen unterschiedlichen Fascetten präsentiert sich eine Woche lang im MTZ. Mit der Aufforderung "Lernen Sie den Taunus neu kennen. Der Taunus zu Gast im Main-Taunus-Zentrum" informieren eine ganze Woche lang Städte, Organisationen und andere Einrichtungen sich selbst und ihre Initiativen. In vielen Marktbuden entlang der Zentrums-Straße gibt es viel papiernerne Infos, größere und kleinere Aktionen, aber vor allem viele anregende Gespräche mit Engagierten und Interessierten. Musik von der Drehorgel bis zum Fanfarenzug, Geheimnisvolles und Lustiges für Kids, es wird jongliert und geschnitzt, gezaubert und das Glücksrad gedreht.

In einer wunderschönenen Holzhütte - die eher schon ein Tempel ist und vom Naturpark Hochtaunus aufgestellt wurde - informiert der ...

zur kompletten Meldung

Etwa 100 Taunusklub-Mitglieder nahmen am großen Festzug anlässlich des 109. Deutschen Wandertages in Willingen/Uppland teil, der in der 2. Augusthälfte stattfand. Im gut organisierten und für die große Menge an Wanderern, die teilnahmen - es sollen etwa 20.000 gewesen sein - flott durch die Stadt geführten Umzug, zeigte sich die bunte Mischung und die weite Verbreitung der Wanderbewegung in Deutschland. Vom Eggegebirge, über die Haßberge, den Steigerwald bis hin zur Dübener Heide und die Porta Westfalica waren Wander-Begeisterte gekommen, denn fast 60 Wanderverbände tummeln sich unter dem Dach des Deutschen Wanderverbandes. Der allergrößte Teil von ihnen war in Willingen vertreten. Dabei sind die Mitgliederzahlen sehr unterschiedlich. Es gibt "Minivereine", wie z.B. den Frankfurter Stadtwaldverein mit 60 Mitgliedern bis hin zu "Riesen" wie den Schwäbischen Albverein, der über 100.000 Mitglieder zählt. Der Taunusklub gehört mit rund 3.000 Mitgliedern dabei eher zu den kleineren.

In Wi...

zur kompletten Meldung